Intuitiv entscheiden?

Intuitiv entscheiden? 1

Zu Übung 2:
Achte bei der nächsten Entscheidung, die auf
Dich zu fliegt auf Deinen allerersten
Impuls/Gefühl/Gedanken.

Intuitiv entscheiden ist das, was uns am häufigsten „passiert“. Jeden Tag treffen wir 100te von Entscheidungen, von klein bis groß. Begonnen mit der Frage „was zieh ich heute an?“. Als Eltern treffen wir zig Entscheidungen für bzw. im
Namen unserer Kinder. Als Tierbesitzer treffen wir ständig Entscheidungen für unsere Tiere.
Sicher hinterfragen wir nicht bei jeder Entscheidung, ob das jetzt die richtige war aber es gibt einige Entscheidungen, da wollen wir schon sicher sein, dass es die richtige ist.
Aus der Hirnforschung weiß man ja bereits, dass unsere Intuition / Bauchgefühl / Unterbewusstsein innerhalb von Millisekunden die Antwort auf eine Frage bzw. eine Entscheidung kennt. Sie stellt unsere „höhere Intelligenz“ dar.
Unser Gehirn ist es dann, das sämtliche Alternativen und Risiken abwägt.
Um also Intuition bewusst zu nutzen, solltest Du bei Entscheidungen sehr genau auf Deine allerersten Gedanken und Gefühle zu einer Entscheidung/Frage achten. Genau diese sind sehr wichtig! Sie geben Dir wertvolle Hinweise! Es lohnt sich unbedingt, diese Gedanken näher zu betrachten und nicht einfach als „fixe Idee“ beiseite zu schieben.

Jeder erste Impuls zählt!

Übe Dich darin, diese ersten Impulse bewusst wahrzunehmen und diese dann in die Entscheidungsfindung einzubeziehen. Intuitiv entscheiden heißt nicht kopflos, sondern intelligent zu entscheiden!
In Bezug auf Entscheidungen passiert es auch häufig, dass man sich fragt „war das wirklich richtig?“ oder im Nachgang denkt man sich „hätte ich das nur anders gemacht.“
Das kann entweder ein Hinweis darauf sein, dass Du eben nicht intuitiv entschieden hast, sondern nur mit dem Kopf oder (und?) Du bist einfach grundsätzlich jemand, der alles hinterfragt und 100x dreht und wendet.
Fakt ist, dass Dein rationaler Verstand nicht alles erfassen kann, was für eine gute Entscheidung benötigt wird. Allerdings sage ich auch nicht, dass nur die Intuition zu beachten ist! Es geht um das Verbinden von Intuition / Bauchgefühl / Unterbewusstsein und Kopf / Gehirn / Ratio / Bewusstsein.
Wir brauchen beides! Das eine ist ohne das andere aufgeschmissen.
Der Kopf soll lernen, dass er eine wichtige Information von der Intuition erhält und dann die Aufgabe hat, diese Information zu verarbeiten. Der Kopf soll lernen, dass er die Intuition fragen kann weil sie diejenige ist, die „alles weiß“. Der Kopf ist die Intelligenz, die dann eine Lösung zusammen baut und zur Umsetzung bringt. Du siehst: das eine kann nicht ohne das andere!
Wenn Du Gedankenschleifen wie „was, wenn ich das alles anders gemacht hätte?“, „hätte ich doch nur anders entschieden, dann wäre…“ kennst, dann möchte ich Dir sagen, dass Du diese Art von Grübeln sein lassen solltest.
Es ist ok, eine Entscheidung im Nachgang nochmal zu analysieren und gegebenenfalls aus Fehlern zu lernen. Total wichtig und sinnvoll! Dann ist aber auch gut!

Du kannst eine Entscheidung 1. nicht mehr ändern und 2. mach Dir bitte folgendes bewusst:

Wir entscheiden nie absichtlich falsch!

Wir entscheiden immer bestmöglich und mit bestem Wissen und Gewissen, mit den uns zu diesem
Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Informationen! Dass Du im Nachgang andere Informationen hast, ist völlig normal! Das geht gar nicht anders!

Aaaaaaalso: wenn Du eine Entscheidung treffen musst, dann nimm wahr, was der erste Gedanke, dein erstes Gefühl ist.
Gib dann Deinem Hirn die Aufgabe genau das in die Entscheidungsfindung mit einzubeziehen. Erarbeite dann die Lösung und frage gegebenenfalls nochmal Deine Intuition ob das so passt.


Triff eine Entscheidung und bereue sie nicht! Jede Entscheidung hast Du zum entsprechenden Zeitpunkt nach bestem Wissen und Gewissen getroffen!

Hier gleangst Du zum vorherigen Thema der Reihe „5 Übungen, um Intuition zu lernen“: Iss worauf Du Bock hast!

Leave a Comment!