Chakra Grundmeditation

Diese Meditation soll das Öffnen, Reinigen und Ausgleichen der 7 Hauptchakren unterstützen. Die sieben Hauptchakren sind:

Wurzel-, Sakral-, Solarplexus-, Herz-, Hals-, Stirn- und Kronenchakra.

Chakra Grundmeditation: Öffnen, Reinigen, Stärken und Heilen der Chakren

Diese Chakren-Meditation dient der Aktivierung und Öffnung der Chakren aber auch dem Auflösen von Blockaden und zur Chakrenreinigung. Die Technik ist sehr kraftvoll und kann von Einsteigern und Fortgeschrittenen gleichermaßen verwendet werden.

Vorbereitung der Meditation:

Begebe dich an einen ruhigen, ungestörten Ort, an dem Du gerne bist. Sitze aufrecht, in einer dir angenehmen Position.

  • Schließe deine Augen, beobachte eine Weile deinen Atmen. Beobachte, wie er ein- und aufließt. Atme bewusst tief ein und gut in den Bauch.
  • Beobachte den Fluss des Atems und stelle dir vor, wie er so durch deinen ganzen Körper fließt. Bis in die Haarspitzen, bis in den kleinen Zeh.
  • Spür die Erde unter dir, die dich trägt. Fühl wo dein Körper auf der Erde aufliegt oder sitzt.
  • Spür auch die Verbindung zum Universum, zu Gott oder zur Allwissenden Energie.
  • Werde dir bewusst, dass das ganze Universum aus Energie und Licht besteht, und du auch. Versuche Dich, als diese Verbindung zwischen Erde und Universum zu fühlen.

Konzentration auf das Chakra

  • Richte jetzt deine Aufmerksamkeit auf den Bereich des Chakras, mit dem du arbeiten möchtest. Atme in diesen Bereich und spür tief hinein.
  • Du kannst diese Übung auch nacheinander mit allen Chakren ausführen. Ich empfehle dabei, zuerst die tiefen Chakren (Wurzelchakra aufwärts) und nacheinander die höheren Chakren zu bearbeiten.
  • Welche körperlichen oder energetischen Empfindungen kannst du spüren? Spürst du Anspannungen? Wie fühlen sie sich an? Kannst du sie loslassen? Hat es eine Form, eine Grenze? Werde ganz fein mit deinem Spüren, fühle jede kleinste Nuance deiner Energie in diesem Bereich. Wenn du magst, beziehe nach und nach auch den Bereich deines Energiefeldes um das Chakra und den Körper mit ein.
  • Zeigt sich neben den Empfindungen auch ein Gefühl? Was fühlst du? Sei ganz ehrlich mit dir.
  • Hast du ein Bild oder einen Gedanken dazu? Beobachte deinen Geist.
  • Halte nichts zurück, selbst wenn Unbehagen, Schmerz, fremde Gefühle oder sogar Erinnerungen sich zeigen sollten. Beobachte und fühle einfach nur, so fein und tief du kannst.
  • Welche Erfahrung auch immer sich zeigt, spüre sie ganz, geh tief hinein, bis in ihren Kern, bis das Zentrum.

Atmen in das Chakra

  • Mit jeder Einatmung atmest du nun reine, klare Energie in das Chakra und alle seine Empfindungen, mit jeder Ausatmung lässt du los. Lass die Energie sich durch dein ganzes Feld ausdehnen und mit dem Universum verschmelzen.
  • Mit jedem Atemzug dehnt sich die Energie deines Chakras immer weiter aus. Stell Dir vor, wie dieses Licht immer größer und weiter wird. Wie es über Deinen Körper hinaus geht, in den Raum hinein, der Dich umgibt.
  • Atme für 5-10 Minuten weiter tief Licht und Energie in das Chakra

Abschluß der Meditation

  • Wenn du das Gefühl hast, dass die maximale Ausdehnung erreicht ist, beende deine Meditation
  • Lege deine Hände in der Herzgegend ab, spüre deine eigene Herzensenergie und danke dem Universum.
  • Öffne in einem für dich angenehmen Tempo die Augen und werde dir langsam deiner Umgebung bewusst.

Leave a Comment!